• Seite vorlesen

Autobrand

Allein in der Steiermark geraten jährlich etwa 200 Kraftfahrzeuge in Brand. Die Statistik weist dabei ein stetiges Ansteigen der Vorfälle auf, was vermutlich auf die Zunahme des Verkehrsaufkommens zurückzuführen ist. Im Gegensatz dazu wird festgestellt, dass nur etwa jeder achte PKW mit einem Handfeuerlöscher ausgestattet ist.

Autobrand © BF Graz
© BF Graz

Ursachen:

Kraftstoffsystem:

Undichter Tank, defekte Leitungen bzw. Vergaser und Einspritzsysteme und dergleichen.

Elektrische Anlagen:

Unsachgemäßer Einbau von Zusatzgeräten (Heizung, Radio, Scheinwerfer) Scheuerstellen an Kabeln, Überlastung durch falsche Absicherung, Korrosionsschäden bei Kabelverbindungen, Marderbisse, Hantieren an elektrischen Leitungen ohne Abklemmen der Batterie, ...

Bremsen:

Fahren mit angezogener Handbremse, Bremsdefekte, ...

Auspuffanlage:

Undichtheiten der Rohrleitungen, heißer Katalysator in der Nähe von brennbaren Stoffen (Gras, Laub, Papier), ...

Fehlverhalten der Insassen:

Rauchen, Mitführen von leichtentzündlichen Stoffen insbesondere in der Sommerzeit wie Spraydosen, Gasfeuerzeuge, Reservekraftstoff, unachtsames Ablegen des Zigarettenanzünders, ...

Sonstiges:

Schadhafte Zusatzheizungen, Beschädigung und Erhitzung der Reifen, weggeworfene Zigaretten, Brandstiftung, ...

Vorbeugende Maßnahmen:

Fachgerechte Wartung des Fahrzeuges:

Einbau von Zusatzgeräten nur durch befugte Fachfirmen (Heizung, Scheinwerfer, ...)

Mitführen eines Handfeuerlöschers:

Beim PKW wird mindestens ein Handfeuerlöscher mit 2 kg Löschmittelinhalt (ABC Pulver) empfohlen. Bei größeren Kombis oder Kleinbussen empfiehlt sich das Mitführen eines 6 kg Handfeuerlöschers (ABC Pulver). Bei Bussen, LKW, insbesondere Transporten gefährlicher Güter sind die gesetzlichen Vorschriften genau einzuhalten.

  • Unterbringung der Handfeuerlöscher:

Gesicherte Montage, da sonst Gefahr bei Unfällen gegeben ist. Wenn möglich Montage in der Fahrgastzelle (Verfügbarkeit bei Auffahrunfällen). Gute Erreichbarkeit.

  • Mitführen geeigneter Handschuhe:

Wenn möglich Schweißer Handschuhe, mindestens jedoch Lederhandschuhe.

Brand des eigenen Fahrzeuges:

Bei Brandanzeichen (Rauch, Geruch):
Lenker des brennenden Fahrzeuges durch geeignete Zeichen (Licht, Hupe) auf die Situation aufmerksam machen und zum Anhalten veranlassen
Zündung ausschalten und Motorhaube entriegeln.
Mitfahrer in Sicherheit bringen und Pannendreieck aufstellen.

Feuerwehr alarmieren:
Selbst über Mobiltelefon
durch andere Personen (Mitfahrer, nachkommende Autofahrer)
Notrufsäule, Notrufnische, Telefonzelle

Löschen:
Handschuhe anziehen,
bei Brand im Motorbereich Motorhaube ca. 20cm anheben und durch kurze, gezielte Pulverstöße den Brand löschen,
Gefahr der Wiederentzündung beachten. Abb.: Die Bilder zeigen die gesicherte Montage von Handfeuerlöschern.
Wichtig: Das Mitführen geeigneter Handschuhe.

Brand im Zuge eines Unfalles:

  • Absichern der Unfallstelle, Alarmieren der Feuerwehr
  • Personen aus dem Fahrzeug bergen. Bei brennenden Personen Flammen mit einer Decke oder Mantel absticken, im Notfall den Feuerlöscher benutzen
  • Erste Hilfe leisten
  • Wenn ein Fahrzeug brennt, ist die Gefahr einer sofortigen Explosion relativ gering. Allerdings ist die Gefahr von Stichflammen nicht außer acht zu lassen.

Folgebrand nach einem Unfall:

  • Absichern der Unfallstelle und Alarmieren der Feuerwehr
  • Erste Hilfe leisten
  • Besondere Vorsicht ist angebracht, wenn als Unfallfolge Treibstoff austritt (Erhöhte Brandgefahr!)
  • Handfeuerlöscher und Lederhandschuhe bereitstellen
  • Rauchen an der Unfallstelle unbedingt einstellen, sämtliche Zündquellen vermeiden.
  • Minuspol, (Masse) an der Batterie des verunfallten Fahrzeuges abklemmen
  • In gesicherter Entfernung Einsatzkräfte erwarten

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).