• Seite vorlesen

Schadstoffdienst

Die Sondereinheit „Schadstoffdienst" umfasst Mitarbeiter, welche eine vertiefte Ausbildung für Einsätze mit ABC Stoffen absolviert haben. Die Ausbildungsschwerpunkte umfassen das Bedienen von Strahlenmessgeräten und chemischen Analysegeräten ebenso, wie die Handhabung von Geräten zur Gefahrenabwehr oder zur sachgerechten Dekontamination. 

Schadstoffdienst © BF Graz
© BF Graz

Mitgeführt werden diese Spezialgeräte auf vier Sonderfahrzeugen; dem Messfahrzeug, einem Wechselaufbau „Umweltschutz", einem Wechselaufbau „Atemschutz" und einem Wechselaufbau „Ölsperren", jeweils mit zugehörigem Trägerfahrzeug. Mit dieser Ausrüstung können Schadstoffe detektiert, eingegrenzt und oftmals auch unschädlich gemacht werden. Das Gerätespektrum reicht von Auffanggebinden über unterschiedlichste Dichtmaterialien bis hin zu Bindemitteln und Pumpen.

Einsatz mit besonderer Schutzausrüstung © BF Graz
Einsatz mit besonderer Schutzausrüstung© BF Graz

Um Einsatztätigkeiten bei Schadstoffaustritten absolvieren zu können, müssen die Einsatzkräfte besondere Schutzausrüstungen tragen. Diese reichen von einfachen Atemschutzmasken mit Filtern bis hin zu Körperschutzanzügen, welchen die Feuerwehrkräfte vollständige von der Umgebung isolieren. Dementsprechend hoch ist bei solchen Einsätzen auch die körperliche Belastung, da die vom Körper erzeugte Wärme nicht ins Freie abgegeben werden kann.

Diese Spezialgeräte kommen nicht nur im Stadtgebiet von Graz zum Einsatz, sondern sind in Steiermark weites Stützpunktsystem integriert, in welchem sich Feuerwehren bezirksübergreifend unterstützen. Der „Schadstoffzug Graz" bedient hierbei auch die Bezirke Graz-Umgebung und Voitsberg.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).